Was sind Sternenkinder?

Als Sternenkinder bezeichnet man Kinder die vor, während, oder kurz nach der Geburt gestorben sind. Aber auch ältere Kinder, werden oft liebevoll von ihren Eltern so genannt. Selten benutzt man auch die Worte Schmetterlings- oder Engelskinder. Nicht zu vergessen sind auch die Kinder, die durch einen Schwangerschaftsabbruch oder plötzlichen Kindstod ihren Weg nicht zu Ende gehen konnten.

 


Cool Linkmarker

Welche Bescheinigungen/Unterlagen benötigt man für die Bestattung?

 

 

Für die Bestattung benötigt man eine Beurkundung des Standesamtes. Zuständig ist das Standesamt, in dessen Bezirk die Person verstorben ist. Der Tod muss am folgenden Werktag durch die nächsten Angehörigen mitgeteilt werden.

 

Baden-Württemberg

 

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Sterbebuch

  • Todesbescheinigung

 

Bayern

 

Ab 500g

  • Todesbescheinigung

 

Berlin

 

Ab 500g oder bei Lebenszeichen

  • Todesbescheinigung

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Geburtenbuch

Unter 500g

  • Ärztliche Bescheinigung mit Datum und Umstand der Fehlgeburt sowie Name und Anschrift der Mutter

 

Brandenburg

 

Unter 500g

  • Ärztliche Bescheinigung mit Datum, Umstand der Fehlgeburt, Name und Anschrift der Mutter

Ab 500g oder bei Lebenszeichen

  • Todesbescheinigung

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Geburtenbuch

(Im ersten Lebensjahr

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Sterbebuch)

Zusätzlich bei Feuerbestattung:

  • Ab einem Gewicht von 1000g muss eine zweite Leichenschau erfolgen mit Bescheinigung, dass kein Verdacht auf einen nicht natürlichen Tod besteht

 

Bremen

 

Ab 12 Wochen nach der Empfängnis bis von 500g

  • Ärztliche Bescheinigung, dass es sich um eine Fehlgeburt handelt und diese nicht in den ersten 12 Schwangerschaftswochen stattfand

Gewicht von 500g-1000g

  • Ärztliche Bescheinigung, dass es sich um eine Totgeburt mit einem Geburtsgewicht unter 1000g handelt.

 

Hamburg

 

Ab 1000g bis 1 zum ersten Lebensjahr

  • Todesbescheinigung

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Sterbebuch oder eine Genehmigung der zuständigen Behörde

Bis 1000g

  • Ärztliche Bescheinigung (von einem Arzt, der bei oder nach dem Geburtsvorgang zugezogen worden ist), dass keine Anhaltspunkte für ein nicht natürliches Geschehen bestehen.

 

Hessen

 

Ab 7. Schwangerschaftsmonat

  • Todesbescheinigung

  • Leichenschauschein

  • Sterbeurkunde

 

Mecklenburg-Vorpommern

 

Ab 500g oder mit Lebenszeichen geborene

  • Todesbescheinigung

Bis 500g und ohne Lebenszeichen

  • Bescheinigung über Datum der Geburt sowie Name und Anschrift der Mutter

Zusätzlich bei Feuerbestattung:

  • Ist keine Obduktion durchgeführt worden und beträgt das Geburtsgewicht mindestens 1000g, dann ist eine zweite Leichenschau erforderlich

 

Niedersachsen

 

Bis 500g

  • Ärztliche Bescheinigung mit Name und Anschrift der Mutter sowie Datum der Trennung vom

Ab 500g oder bei Lebenszeichen

  • Todesbescheinigung

 

Nordrhein-Westfalen

 

  • Todesbescheinigung

  • Bescheinigung des Standesamt über Eintragung des Sterbefalles oder eine Genehmigung nach § 39 des Personenstandgesetz

Zusätzlich bei Feuerbestattung:

  • eine weitere Leichenschau mit Bescheinigung, dass kein Verdacht auf einen nicht natürlichen Tod besteht

 

Rheinland-Pfalz

 

Ab 500g

  • Todesbescheinigung

Bis 500g Bescheinigung:

  • Wo und wann die Scheidung der Leibesfrucht vom Mutterleib stattgefunden hat

  • Dass das Herz nicht geschlagen, die Nabelschnur nicht pulsiert und die natürliche Lungenatmung nicht eingesetzt hat

  • Dass das Kind weniger als 500 Gramm wiegt.

 

Saarland

 

Ab 500g

  • Todesbescheinigung

  • Bescheinigung des Standesamt über Eintragung des Sterbefalles oder eine Genehmigung nach § 39 des Personenstandgesetz

 

Sachsen



Bis 500g

  • Formlose ärztliche Bescheinigung über Fehlgeburt

500g oder bei Lebenszeichen

  • Todesbescheinigung

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Sterbebuch

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Geburtenbuch (Bei Totgeburt)

 

Sachsen-Anhalt



Ab 500g oder bei Lebenszeichen

  • Sterbeurkunde

 

Schleswig-Holstein

 

Ab 500g oder bei Lebenszeichen

  • Sterbeurkunde

Bis 500g

  • Eine formlose ärztliche Bestätigung über die Fehlgeburt

 

Thüringen



Bis 500g

  • Ärztliche Bescheinigung mit Datum und Umstand der Fehlgeburt sowie Name und Anschrift der Mutter

Ab 500g oder bei Lebenszeichen

  • Bescheinigung mit dem Vermerk der Eintragung in das Geburtenbuch des zuständigen Standesamtes

 

 

Nach oben

Quellen:

http://www.landesrecht-bw.de

http://www.gesetze-bayern.de

http://gesetze.berlin.de

http://www.bravors.brandenburg.de

http://bremen.beck.de

http://www.landesrecht.hamburg.de

http://rv.hessenrecht.hessen.de (äußert sich gar nicht)

http://www.landesrecht-mv.de

http://www.nds-voris.de

https://recht.nrw.de

http://landesrecht.rlp.de

http://sl.juris.de

http://www.recht.sachsen.de

http://www.landesrecht.sachen-anhalt.de

http://www.gesetze-rechtssprechung.sh.juris.de

http://landesrecht.thueringen.de