Was sind Sternenkinder?

Als Sternenkinder bezeichnet man Kinder die vor, während, oder kurz nach der Geburt gestorben sind. Aber auch ältere Kinder, werden oft liebevoll von ihren Eltern so genannt. Selten benutzt man auch die Worte Schmetterlings- oder Engelskinder. Nicht zu vergessen sind auch die Kinder, die durch einen Schwangerschaftsabbruch oder plötzlichen Kindstod ihren Weg nicht zu Ende gehen konnten.

 


Cool Linkmarker

Abortdiagnostik/Abortsprechstunde (Ursachenfindung der Fehlgeburten)

 

Eine Abortdiagnostik beschäftigt sich mit der Ursachenfindung von Fehlgeburten. Sie wird aufgrund des hohen Kostenfaktors jedoch erst nach 3 Fehlgeburten in Folge von der Krankenkasse bezahlt. Eine Abortsprechstunde findet man meist in einer Uni- oder Kinderwunschklinik.

Nachdem alle Diagnostik durchgeführt wurde, werden die Ergebnisse mit den Eltern besprochen und es wird geschaut, wie man weiter vorgeht bzw was die Eltern auch schon im Vorfeld einer weiteren Schwangerschaft machen können. Natürlich betreuen sie die Frauen auch bei einer erneuten Schwangerschaft in den ersten Schwangerschaftswochen weiter.

Allgemein muss man sagen, dass Frühaborte leider nicht selten sind. Ungefähr 15-20% aller bestätigten Schwangerschaften enden mit einer Fehlgeburt. 2% aller Frauen haben 2 Spontanaborte in Folge. Und nur bei 0,4-1,0% werden 3 aufeinanderfolgende Aborte beobachtet.


Erfolgsaussichten

Leider werden nur in rund 50% der Fälle Ursachen gefunden.

Jedoch haben 75% aller Frauen mit habituellen Aborten nochmals eine glücklich endende Schwangerschaft.

 
Alles blieb ergebnislos? Die Folgeschwangerschaft endete wieder mit einem Sternenkind? 

 

Sollten alle Tests und Maßnahmen ergebnislos bleiben, werden im Internet immer wieder 2 Ärzte erwähnt, die manches mal doch noch das fehlende Puzzleteil gefunden haben. Auch diese Diagnostik wird nach 3 Fehlgeburten in Folge von der Krankenkasse bezahlt. Es handelt sich um die Ärzte:

Dr. Reichel-Fentz in Heidelberg

Dr. Würfel in München

Dr. Graf in Leipzig

 

 

 

Nach oben

 

Quelle: http://www.praenatal.de