Was sind Sternenkinder?

Als Sternenkinder bezeichnet man Kinder die vor, während, oder kurz nach der Geburt gestorben sind. Aber auch ältere Kinder, werden oft liebevoll von ihren Eltern so genannt. Selten benutzt man auch die Worte Schmetterlings- oder Engelskinder. Nicht zu vergessen sind auch die Kinder, die durch einen Schwangerschaftsabbruch oder plötzlichen Kindstod ihren Weg nicht zu Ende gehen konnten.

 


Cool Linkmarker

Ihre Rechte und Pflichten bei tot geborenem Kind (Kind wiegt mindestens 500g)

(wiegt ihr Kind unter 500g dann schauen sie hier)

 

Hebamme

Ihnen steht jederzeit eine Hebamme zu.

 

Mutterschutz

Ihnen steht auf jeden Fall Mutterschutz zu. Die Höhe des Betrags hängt von dem Geburtsgewicht ihres Kindes ab.

Ab 500g – 2500g stehen Ihnen 18 Wochen Mutterschutz zu (12 Wochen Schutzfrist nach der Entbindung + 6 Wochen Verlängerung für die nicht genommenen Tage vor der Geburt.

Ab 3500g stehen Ihnen 16 Wochen Mutterschutz zu (10 Wochen Schutzfrist nach der Entbindung + 6 Wochen Verlängerung für die nicht genommenen Tage vor der Geburt)

Bei einer Totgeburt gibt es jedoch eine Besonderheit. Es gilt kein absolutes Beschäftigungsverbot. Es ist möglich vor Ablauf der Schutzfrist wieder arbeiten zu gehen, jedoch frühestens ab der dritten Woche nach der Entbindung.

 

Mutterschaftsgeld

Sie haben ein Anrecht auf Mutterschaftsgeld. Dies wird nach der Wochenanzahl des Mutterschutzes und ihrer Verlängerung um nicht genomme Tage vor der Entbindung berechnet.

 

Kindergeld

Bei verstorbener Frühgeburt besteht Anspruch auf Kindergeld: von Beginn des Monats in dem die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, bis zum Ende des Monats in dem die Anspruchsvoraussetzungen wegfallen.

 

Krankenhaustagegeld

Sie müssen kein Krankenhaustagegeld bezahlen.

 

Aufbahrung des Kindes zu Hause

In den meisten Bundesländern dürfen sie ihre Kinder auch zu Hause aufbahren, damit sie sich alle in Ruhe im familiären Umfeld verabschieden können. Die maximale Aufbahrungsfrist beträgt in der Regel 36 Stunden. Die Aufbahrungsfrist kann auch mit Antrag verlängert werden. Für den Transport müssen sie einen Bestatter beauftragen.

 

Bestattungspflicht

In allen Bundesländern gilt die Bestattungspflicht.

 

Eintrag in das Geburtenbuch

Sie müssen ihr Kind in das Geburtenbuch eintragen.

 

Obduktion

Das Krankenhaus benötigt hierfür ihre Einwilligung. Bei Verdacht auf eine unnatürliche Todesursache verfällt dies jedoch.

 

Segnung

Eine Taufe ist nur bei einer Lebendgeburt möglich. Es besteht aber die Möglichkeit einer Segnung.

 

Mutterpass

Immer wieder liest man, dass Arbeitgeber das Vorzeigen des Mutterpasses verlangen. Dazu hat der Arbeitgeber kein Recht. Sie müssen ihn nicht vorzeigen!

 

 

 

Nach oben